Interkulturelle Kompetenz: Warum Sie Ihre eigenen Werte und die von Fremden kennen sollten?

07 I 2 I 2016 Blogfoto WerteDiesmal geht es nicht um Werte von Gegenständen wie Auto, Fernseher oder Herd, sondern um innerliche Werte der Menschen, die insgeheim lenken und leiten. Sie erhalten Antworten auf zwei Fragen: Warum brauche ich Werte? Und: Welche Unterschiede gibt es zu anderen Kulturen? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt Ihnen die eigenen persönlichen Werte.

Warum brauche ich Werte?

Werte lenken und leiten unser Verhalten. Sie sind wichtig, um eine Orientierung im Leben zu haben. Gemeinsame Werte verbinden Menschen.

Vergleichen wir den materiellen Wert Auto mit dem inneren Wert Sauberkeit; sofort stellen wir Unterschiede fest. Ja, und was hat das nun mit Werten zu tun? Hier zwei Beispiele:

Ganz klar, ein Auto mit einer Delle an der Tür hat an Wert verloren. Dennoch kann das Auto für den Besitzer einen wesentlich höheren Wert darstellen. Ein nagelneues Auto hat automatisch einen höheren Wert, welcher durch den Preis reguliert wird.

Die Mutter sagt: „Dein Zimmer muss mal wieder aufgeräumt und gereinigt werden.“

Antwort des Sohnes: „Wieso denn, sieht doch gut so aus.“ Hier zeigt sich, dass Sauberkeit unterschiedlich bewertet wird. Was für den einen sauber bedeutet, ist für den anderen schmutzig.

Demzufolge gibt es unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen dazu. Diese beruhen wiederum auf Erziehung und Erfahrung.

Daraus lässt sich folgern:

  1. Jemanden zu bewerten hängt von unseren eigenen inneren Werten ab.
  2. Die innewohnenden Werte von Menschen können wir nicht sofort erkennen. Sie werden bei Handlungen und Äußerungen sichtbar.

Gibt es Unterschiede zu anderen Kulturen?

 Jeder Mensch, jede Familie und jede Gesellschaft hat innewohnende Werte und darauf aufbauende Regeln. Diese sollte eingehalten werden, sonst kann es zu Fehldeutungen, falschen Reaktionen oder Kritik kommen.

Allein daraus ergibt sich schon, dass es in anderen Kulturgruppen unterscheidende Werte gibt. Fremdes Verhalten und unerklärbare Handlungen geben hierfür einen Hinweis.

Hier ein Beispiel: Eine chinesische Architektin fand eine Internetseite so großartig, dass sie alles fast wortwörtlich auf ihre eigene Seite übernahm. Die deutsche Inhaberin war außer sich und drohte mit Anzeige.

Die Positionen:

Chinesische Architektin: „Bei uns ist das üblich, wenn uns etwas gefällt, kopieren wir es.“ Damit wird die Arbeit wertgeschätzt. Eine Erlaubnis wird dafür nicht benötigt.

Deutsche Webseitenbesitzerin: „Diebstahl von geistigen Eigentum wird geahndet.“ Dahinter steckt der Achtung des Anderen. Eine vorherige Zustimmung muss einfach erfolgen.

Dahinter versteckt sich der Wert Anerkennung. Hier erkennen wir eine zweideutige Auslegung.

Was bedeutet das nun für Sie?

Sie sollten nicht nur einen einseitigen Blick haben, sondern auch die zweite Seite der Münze erkennen. Um diese herauszubekommen, helfen drei Fragen:

  1. Welches fremdartige andere Verhalten oder Äußerungen sind festzustellen?
  2. Welche Werte gibt es und wie unterscheiden sie sich von meinen?
  3. Welche Regeln und Normen existieren?

Wie können Sie Ihre Werte erkennen?

Jeder Mensch hat seine persönlichen Werte. Ich bin pünktlich, ordentlich, ehrlich, hilfsbereit und mag meine saubere Wohnung sowie einen aufgeräumten Schreibtisch. Hier sind die Werte klar ersichtlich. Diese benötigen natürlich Handlungen. Das kann so aussehen:

Pünktlichkeit – rechtzeitig da sein

Ordnung – nach getaner Arbeit wird aufgeräumt

Ehrlichkeit – nicht lügen

Hilfsbereitschaft – die Einkaufstasche der älteren Nachbarin tragen

Sauberkeit – Schuhe vor der Tür ausziehen

Drei Hinweise

helfen Ihnen, um tiefer in die eigene Wertewelt einzudringen.

  1. Sprüche und Aussagen der Eltern in der Kindheit

Beispiel: Ordnung ist das halbe Leben, sagt der Vater zur Tochter

  1. Erhoffter Umgang mit anderen Menschen

Beispiel: Mein Nachbar soll mich respektieren.

  1. Unerwünschte Eigenschaften bei anderen

Beispiel: Ich mag die Unpünktlichkeit meines Kollegen nicht.

FAZIT: Wie wir jemanden bewerten, hängt von unseren eigenen inneren Werten ab. Die innewohnenden Werte von Menschen können wir nicht sofort erkennen. Wir müssen davon ausgehen, dass es andere Bewertungen gibt. Erst bei Handlungen und Äußerungen werden sie sichtbar. Um die eigenen Werte zu ermitteln, helfen Erinnerungen an die Kindheit und die Umgangsweisen der anderen.

Interkulturelle Kompetenz: Warum Sie Ihre eigenen Werte und die von Fremden kennen sollten?

Beate Antonie Tröster

Als Kulturwissenschaftlerin und zertifizierte Interkulturelle Trainerin weiß ich, dass Kulturunterschiede Mauern errichten können und erkenne, wie das gegenseitige Verständnis dahinter oder davor verschwindet. Auf beiden Seiten herrschen merkwürdige Vorstellungen, unwirkliche Vermutungen, unerfüllbare Erwartungen und falsche Hoffnungen. Genau diese Steine räume ich mit Ihnen aus den Weg, reiße die Mauer ein, denn so entwickeln sich gegenseitiger Respekt, Toleranz und ungeahnte Gemeinsamkeiten, die Sie zu neuen Dimensionen führen..

2 Gedanken zu „Interkulturelle Kompetenz: Warum Sie Ihre eigenen Werte und die von Fremden kennen sollten?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.