Sie erfahren in wenigen Minuten, was Kultur tatsächlich bedeutet

KulturKultur

Kultur ist ein Allerweltsbegriff, doch was heißt das nun im Klartext? Gehört Bildung zu Kultur oder umgekehrt? Oftmals sind wir uns darüber im Unklaren!

Ich kenne eine Menge Menschen, die mit dem Begriff nichts anfangen können: Zu schwammig, zu unklar, zu bedeutend oder unbedeutend. Hinter den Kulissen versteckt sich gigantisch Großes und klitze Kleines. Einige sprechen respektvoll über Kultur und andere verächtlich. Manche denken an ganz Großes wie Kunst, Architektur und Theater, andere dagegen an die fehlende Serviette bei der Tischdekoration.

Spontan keimte in mir die Idee: Frage doch die Menschen aus deinem Arbeitsumfeld! Da erhältst du verschiedene Kulturfacetten.

Gesagt, getan. Ich entwickelte ein Zwei-Fragen-Kurzinterview und legte los.

  1. Was verstehen Sie unter Kultur?
  2. Wie zeigt sich Kultur bei Ihnen konkret?

Der 48-jähriger Kardiologe aus Aleppo, Syrien beschreibt: „Ja, Kultur gehört zu meinem Leben. Er besuche einmal im Monat ein Museum und lese gern Bücher. Zu Hause höre er am Abend Musik aus seiner Heimat.“ Er zeigte mit einer Handbewegung auf seine Stereoanlage: „Das lindert die Sehnsucht.“

Ja, und die Kultur es Landes . Kultur vereinigt den Glauben und das Familienleben. Sie stärkt den Zusammenhalt von Eltern, Brüdern, Schwesternn, Tanten, Onkeln und Kindern. Uns vereint gegenseitige Hilfe und Beistand in schwierigen, traurigen und lustigen Situationen. Auch das ist Kultur, ganz konkret.

Ein österreichisches Ehepaar (46 und 48 Jahre) lebt in einen Vorort von Wien: „Wir lieben Ihre österreichische Kultur und besonders die Musik von Mozart und die wunderschöne Stadt Wien. Klassische Konzerte und das Theater beflügeln den Geist.“

„Konkret sieht das bei uns so aus: Wir haben ein kleines Häuschen und ein Stück Land. Kartoffeln, Tomaten und Erdbeeren, bunte Blumen darauf erfreuen uns. Kulturpflanzen– das sagt doch alles. Natur und die Tiere wie Schmetterlinge und unser Hund … sie machen alles lebendig und kulturvoll.“

Eine deutsche Seniorin (78 Jahre) erwidert: „Wir Menschen sind Kultur und sollten auch so miteinander umgehen. Ich habe zwei Kriege erlebt. Zerstörtes Kulturerbe und kaputte Menschenleben musste ich sehen.

Kulturvoll miteinander umzugehen, auch wenn es Probleme gibt, ist nötig. Übrigens habe ich ein Handy mit großen Tasten und kann meine Kinder anrufen, wenn ich sie brauche.“

Eine serbische Mutter (26) von zwei Kindern macht mir klar: „Kultur ist für mich nicht so wichtig! Im Mittelpunkt steht meine Familie. Gehört das zur Kultur? Für Kunst und Kultur habe ich keine Zeit. Konkret achte ich darauf, wie meine Kinder aufwachsen. Dazu gehört eine gepflegte Kleidung und nahrhaftes Essen. Wenn ich es zeitlich schaffe, machen wir mal einen Spaziergang im Wald und ein Picknick.“

Haben Sie sich in einer der Aussagen wiedergefunden?

„ES GIBT KEINE RICHTIGE UND FALSCHE KULTUR!“

Die einzige alleinige Kultur existiert nicht. Entscheidend ist der persönliche Blickwinkel.

Ich beobachte Häuser, die seit Jahren leer stehen und zunehmend von Grün überwuchert und bemoost werden. Sehe ich die dazugehörigen verwilderten Grundstücke, wird mir bewusst: Die Natur holt sich alles wieder! Glasklar präsentiert sich dominant in meinem Kopf die prägende Erkenntnis:„Alles, was der Mensch hervorbringt, ist Kultur!“.

Widerspruchsvoll streiten sich Kulturwissenschaftler aus München, Frankfurt, Jena über den Kulturbegriff. Eines steht felsenfest: „Kultur ist veränderbar und bleibt nicht so, wie sie ist.“

WICHTIGE Kultur EINBLICKE

  1. Kultur und Kulturverhalten bedeutet für jeden etwas Anderes, auch wenn wir alle der menschlichen Kultur angehören.
  2. Es liegt nicht in unserer Macht zu entscheiden, welcher Kultur wir angehören: Wir werden in sie hineingeboren. Es ist unmöglich, sich seine Eltern auszuwählen.
  3. Lebensbedingungen und Umwelt bestimmen unsere kulturellen Ansichten. Kulturell beeinflusst werden wir von Geschichte und Glauben.
  4. Unsere individuelle Prägung entspricht unserer Kultur und dementsprechend verhalten wir uns. Sie entscheidet über den Umgang untereinander. Unterschiede sind erst im Vergleich erkennbar. Das Einstellen auf fremde kulturelle Situationen ermöglicht neue Einsichten.
  5. Kulturen sind veränderlich. Menschliches Wissen, detaillierte Situationen, persönliche Meinungen sind erneuerbar.
  6. Unsere Einstellungen sind änderbar und wirken sich entscheidend auf die Zukunft aus.

Entscheidend für die Zukunft ist die Frage: Wie gut können wir uns an die sich ändernden Lebensbedingungen und Probleme anzupassen?

Fazit: Jeder Mensch hat sein eigenes Kulturverständnis. Ich empfehle, nicht nur an sich selbst zu denken, sondern das große Kulturelle zu sehen. Wir Menschen neigen dazu, unsere Kultur für normal und richtig zu halten. Hiervor möchte ich warnen: Denn es gibt kein Richtig oder Falsch.

Wie würden Sie auf die beiden Fragen antworten? 

Ich freue mich über Ihre Meinung unter den Beitrag oder in einer E-Mail. Vielen Dank.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie würde Sie auf die beiden Fragen antworten?

Schreiben Sie mir Ihre Meinung unter den Beitrag oder schicken Sie mir eine Email.

 

Sie erfahren in wenigen Minuten, was Kultur tatsächlich bedeutet

Beate Antonie Tröster

Als Kulturwissenschaftlerin und zertifizierte Interkulturelle Trainerin weiß ich, dass Kulturunterschiede Mauern errichten können und erkenne, wie das gegenseitige Verständnis dahinter oder davor verschwindet. Auf beiden Seiten herrschen merkwürdige Vorstellungen, unwirkliche Vermutungen, unerfüllbare Erwartungen und falsche Hoffnungen. Genau diese Steine räume ich mit Ihnen aus den Weg, reiße die Mauer ein, denn so entwickeln sich gegenseitiger Respekt, Toleranz und ungeahnte Gemeinsamkeiten, die Sie zu neuen Dimensionen führen..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.