Fremdheit fördert die Angst, warum?

Fremdheit fördert die Angst. Das hört sich einfach an, doch wenn wir das Gefühl selbst erleben, kann das sehr ungemütlich sein.

Erinnerst Sie sich? Die Sonne schFremdheiteint und bei den heißen Temperaturen lockt das Wasser. Alle erhoffen eine Erfrischung im Schwimmbad. Nach einer Abkühlung überredet Sie ein Freund, doch von dem 5-Meter Sprungbrett zu springen.Sie trauen sich die Stufen hinauf und schauen vorsichtig nach unten und Sie denken, oh je das ist so hoch. Ihr Herz klopft und Sie müssen sich entscheiden. Springen oder auf der Leiter nach unten klettern? Sie haben einfach Angst, also eine nicht abschätzbare Situation wartet auf Sie, während Ihr Freund sofort ins Wasser springt.

Das passiert sehr oft, wenn wir Fremdes erleben. Ein Schutzmechanismus wird wachgerufen: Freund oder Feind, bleiben oder fliehen, hinschauen oder wegsehen.

Nun können Sie fragen, warum kann mein Freund das und ich nicht. Ganz einfach:  Für ihn gehört ein Sprung in das Kalte zur Normalität und hat es sehr oft getan und keine Furcht mehr.

Alles was uns fremd ist empfinden wir als Angst oder manchmal sogar als Bedrohung.

Fremdheit fördert die Angst, warum?

Beate Antonie Tröster

Als Kulturwissenschaftlerin und zertifizierte Interkulturelle Trainerin weiß ich, dass Kulturunterschiede Mauern errichten können und erkenne, wie das gegenseitige Verständnis dahinter oder davor verschwindet. Auf beiden Seiten herrschen merkwürdige Vorstellungen, unwirkliche Vermutungen, unerfüllbare Erwartungen und falsche Hoffnungen. Genau diese Steine räume ich mit Ihnen aus den Weg, reiße die Mauer ein, denn so entwickeln sich gegenseitiger Respekt, Toleranz und ungeahnte Gemeinsamkeiten, die Sie zu neuen Dimensionen führen..

2 Gedanken zu „Fremdheit fördert die Angst, warum?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.